Reisezeiten: Die beste Jahreszeit für Portugal

Reisezeiten: Die beste Jahreszeit für Portugal

Wer wünscht sich, bei den gerade herrschenden Temperaturen, nicht an einen schönen Strand wo man unter warmer Sonne das Leben genießen kann?

 

Wir deutschen lieben Spanien – und am meisten Mallorca. Das führt dazu, dass die Balearen-Insel vor allem in den Sommermonaten immer häufiger von Touristen überschwemmt wird. Selbst in abgelegenen Orten trifft man auf Deutsche. Wer es lieber authentischer mag, sollte stattdessen nach Portugal reisen. Auch wenn die Hotelbranche das Land so langsam für sich entdeckt, gilt es noch als Geheimtipp.

 

Kurze Geschichte Portugals

Portugal liegt auf der iberischen Halbinsel und grenzt an Spanien. Seine Lage am Atlantik hat viele Aspekte seiner Kultur beeinflusst: Stockfisch und gegrillte Sardinen zählen zu den Nationalgerichten, die Strände an der Algarve sind beliebte Reiseziele und ein Großteil der Architektur stammt aus dem 16. bis 19. Jahrhundert.

 

Das im 12. Jahrhundert gegründete Königreich Portugal stieg im 15. Jahrhundert zu einer Großmacht auf und spielte eine wesentliche Rolle im Zeitalter der Entdeckungen. Das Königreich schuf eines der größten Kolonialreiche mit Besitzungen in Afrika, Asien und Südamerika, dessen Niedergang jedoch bereits im Laufe des 17. Jahrhunderts eingeläutet wurde. 1910 kam es durch einen militärischen Aufstand zum Sturz der portugiesischen Monarchie, der König Manuel II. ins Exil zwang. Die Erste Portugiesische Republik trat am 5. Oktober 1910 in Kraft und bestand bis zum Militärputsch von General Gomes da Costa im Jahr 1926. Danach stand das Land für mehr als vierzig Jahre unter der autoritären Diktatur von António de Oliveira Salazar. Die Nelkenrevolution vom 25. April 1974 führte zum Sturz des Regimes und eröffnete den Weg zur demokratischen Dritten Republik.

Wann ist die richtige Zeit um nach Portugal zu reisen?

Gerade für Reisende, die Land und Leute kennen lernen wollen oder auf aktiven Urlaub (wandern, Radfahren) stehen, sind die Monate Juli und August eher ungeeignet. Abgesehen davon, dass in dieser Zeit die Sommerferien Urlauber reisen und der August auch für die Portugiesen Hauptreisezeit ist, sind die Temperaturen für anstrengende körperliche Betätigung zu hoch. Eine Wanderung bei ca. 40 °C in der Sonne ist in dieser Zeit sicher nicht zu empfehlen.

 

Auf angenehmere Temperaturen trifft man in den Monaten April bis Juni und September bis Oktober. In den restlichen Monaten sinkt die Temperatur zwar auch selten unter 10 °C, aber die Regenwahrscheinlichkeit steigt erheblich.

Wer ein besonderes Naturerlebnis sucht, muss sich aber schon im Februar in Richtung Algarve aufmachen um dann dort die Mandelbäume in voller Blüte zu erleben. Ansonsten gilt das gesamte Frühjahr als schöne Reisezeit: Die Temperaturen sind angenehm und die Natur ist grün.

Was muss man gesehen haben?

Diese Frage kann man für kein Land der Welt pauschal beantworten. Was für den einen ein absolutes Muss ist, interessiert den Nächsten vielleicht überhaupt nicht.

 

Wer seinen Urlaub nicht nur am Strand verbringt, sondern auch mehr vom Land sehen möchte, sollte mit Lissabon anfangen. Die Hauptstadt Portugals bietet in ihren engen Straßen eine Vielzahl von wunderbaren Cafés und Restaurants. Mit der Straßenbahn kann man (meistens) bequem die ganze Stadt erkunden.  Immer wieder empfehlen die Reiseführer dafür die Line 28. Im gesamten Stadtgebiet gilt Vorsicht vor Taschendieben.

Porto, die Stadt am Douro, heißt einfach nur Porto – Hafen. Sie wird oft als die heimliche Hauptstadt Portugals bezeichnet. Porto ist eine Wirtschaftsmetropole. Am Atlantik gelegen, eingeklemmt zwischen Felsengen und dem Fluss Douro, hat sie ihren ganz eigenen Charme. Ihr Reiz liegt in der Natürlichkeit, die sie sich nach wie vor bewahrt hat. Selbst im Zentrum wirkt die weltoffene Stadt ländlich, lockt aber mit einer Reihe nobler Traditionsgeschäfte.

Für Strandliebhaber ist die Algarve natürlich Ziel Nummer 1. Wer will, kann jeden Urlaubstag in einer anderen Bucht verbringen: Allein zwischen Albufeira und Praia da Rocha gibt es mindestens 20 Strände. Am schönsten ist es an allen Stränden am späten Nachmittag: Wenn sich der Feuerball dann gegen 17 Uhr zum Horizont neigt, schimmern die Sandsteinwände leuchtend in unterschiedlichen Rot- und Beigetönen.

Doch bis dahin gilt auch hier die Vorsicht in der Sonne. Ein Sonnensegel kann sowohl am Strand, im Garten oder auf dem Balkon Schatten spenden und vor gefährlichen Strahlen schützen.

Fazit:

Portugal bietet zu jeder Jahreszeit etwas. Natürlich muss man sich seine Bedürfnisse anschauen und die passende Jahreszeit finden. Wer auf die Schulferien angewiesen ist wird meist in die Ferienzeit der Portugiesen fallen und damit wahrscheinlich ein anderes Bild des Landes erleben als wenn er außerhalb der Saison reisen könnte.

Auf alle Fälle ist Portugal immer noch ein Geheimtipp, zwar etwas kostenintensiver als andere Länder im Süden Europas, dafür wird man aber mit einer tollen Landschaft belohnt.

 

Please follow and like us:
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.